Regionale Hanfnüsse und Beluga-Linsen

Regionale Hanfnüsse und Beluga-Linsen
Unser neuer Lieferant!

Philipp Adelmann aus Wasserlosen-Rütschenhausen liefert uns seit dem Hoffest regionale Hanfnüsse und Beluga-Linsen. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über unseren neuen Lieferanten.

Philipp ist Agrar-Betriebswirt, beigeisterter Landwirt und erst Anfang 30. Seine Vorfahren kultivierten bereits Linsen auf den kargen und steinigen Böden von Rütschenhausen. Das trockene Klima zur Vegetationszeit mögen diese Pflanzen sehr, weshalb der Linsenanbau in der Region um Wasserlosen eine langjährige Tradition hat. Die Einwohner des Orts Kaisten werden sogar Kaistener Linsenspitzer genannt.
Beluga-Linsen gedeihen nicht nur erstklassig auf dürftigen Böden, sondern sind zudem noch Hülsenfrüchtler (Leguminosen). Leguminosen entnehmen der Luft Stickstoff und binden diesen im Boden. Stickstoff ist ein wichtiges Nahrungsmittel für Pflanzen. Das heißt: Leguminosen erhöhen die Bodenqualität, indem sie Dünger zuführen. Nach der Ernte der Hülsenfrüchtler erfreuen sich die Nachfolge-Kulturen verbesserter Bedingungen.

„Belugalinsen verdanken ihre Bezeichnung dem gleichnamigen Kaviar. Das liegt vor allem daran, dass Belugalinsen ihm optisch sehr ähneln. Sie sind klein, schwarz und glänzend. Eine weitere Parallele zwischen Kaviar und Belugalinsen ist, dass beide als besonders edel im Geschmack gelten. Belugalinsen entwickeln beim Garen ein nussiges Aroma, das an Maronen erinnert. Manchmal werden Belugalinsen aufgrund dieser Gemeinsamkeiten auch Kaviarlinsen genannt. … Belugalinsen kochen eher fest und zerfallen beim Kochen nicht so leicht wie andere Linsensorten. Sie eignen sich deshalb ideal für Salate oder als Beilage.“ (Quelle: https://www.essen-und-trinken.de/belugalinsen)

Auf der Suche nach weiteren interessanten Kulturen ist Philipp Adelmann gemeinsam mit zwei Kollegen auf Nutzhanf gestoßen. Diese Pflanze begeistert Philipp seit geraumer Zeit, weil ein gehöriges Potenzial in ihr steckt. Er sagt: „Angefangen bei den Hanfsamen über Speiseöl, Thermohanf und CBD darf man nicht vergessen, dass diese Pflanze auch ein vielversprechendes Heilmittel ist.“ Es gibt also fast nichts, was nicht aus Hanf hergestellt werden kann. Man könnte weltweit etwa vier Milliarden Bäume jährlich retten, wenn die Papier-Herstellung vollständig auf Hanf umgestellt würde. (Quelle: Weltretter-Podcast, Folge 14, https://www.landsiedel-seminare.de/weltretter/blog/category/podcast/)

Hanfnüsse gelten als regionales Superfood. Sie enthalten viel Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Aus ihnen gewinnt man Öl und Mehl, aber besonders gut schmecken sie pur. Man kann sie in Brot- oder Kuchenteig mischen oder ohne Fett in der Pfanne anrösten, wodurch ein nussig-fruchtiges Aroma entsteht. Geröstet passen sie besonders gut in Salate, Müsli oder Früchtequark.

Sie finden die hochwertigen regionalen Beluga-Linsen und Hanfnüsse von Philipp Adelmann in unserem Onlineshop.